Methodenlehre Teil 20 – Neuromythologie – Was passiert, wenn man statistische Voraussetzungen verletzt

Soeben ist vermutlich die größte publikatorische Bombe explodiert, die ich seit langer Zeit gesehen habe: Eine Gruppe von schwedischen Autoren haben zusammen mit einem englischen Statistiker eine riesige Simulationsstudie publiziert. Sie zeigt, dass möglicherweise bis zu 70% oder mehr der insgesamt mehr als 40.000 publizierten neurowissenschaftlichen Studien, die mit funktioneller magnetischer Resonanzspektroskopie (fMRI) gearbeitet haben, … Methodenlehre Teil 20 – Neuromythologie – Was passiert, wenn man statistische Voraussetzungen verletzt weiterlesen

Methodenlehre Teil 14: Die Magie der Statistik in Aktion: Tamiflu – „der grösste Raub der Geschichte“ – ziemlich unbrauchbar

Ich hatte in meinem letzten Beitrag zur Methodenlehre den Zusammenhang zwischen Effektgröße, Stichprobengröße und Signifikanz durchdekliniert. Wer sich das Wichtigste gemerkt hat weiß: Auch jeder noch so kleine Effekt kann signifikant gemacht werden, wenn er vorhanden ist, vorausgesetzt man hat die entsprechenden Mittel. Was sich alle Leser immer wieder fragen sollten: Ist der Effekt sein … Methodenlehre Teil 14: Die Magie der Statistik in Aktion: Tamiflu – „der grösste Raub der Geschichte“ – ziemlich unbrauchbar weiterlesen