Achtsamkeitskonferenz in Rom

von Solveig Herrnleben-Kurz & Charlotte Zenner Im Mai diesen Jahres fand die erste internationale Achtsamkeitskonferenz (First International Conference on Mindfulness) in Rom, ausgerichtet von dem American Health and Wellness Institute (AHWI) und der römischen Universität La Sapienza, statt. Gekommen waren Achtsamkeitsforscher_innen und Praktiker_innen aus der ganzen Welt. Neben den Keynote Präsentationen einschlägiger Wissenschaftler_innen  verschiedener Bereiche … Achtsamkeitskonferenz in Rom weiterlesen

Konferenz: Vegetarische Ernährung und Medizin

Solide Evidenz aber zu wenig Wissen bei Ärzten Auf der “VegMed”, der ersten wissenschaftlichen Fachkonferenz für vegetarische Ernährung in der Gesundheitsversorgung am vergangenen Sonntag in Berlin, haben Ärzte und Ernährungswissenschaftler die Datenlage zusammengetragen. Fazit: Vegetarier haben seltener Übergewicht, ein geringeres Diabetes-Risiko und sterben nicht so oft an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nur in der ärztlichen Praxis kommen diese … Konferenz: Vegetarische Ernährung und Medizin weiterlesen

Chronisch Kranke – Zurück ins gemeinschaftliche Leben

Tageskongress mit Abendvortrag in Berlin Chronisch Kranke – Zurück ins gemeinschaftliche Leben Samstag, 8. Oktober 2011, 9.00 – 19.30 Uhr / Abendvortrag 20.00 Uhr Die Veranstaltung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte e.V. in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit – statt. Die … Chronisch Kranke – Zurück ins gemeinschaftliche Leben weiterlesen

Festspielgespräche 2011

mit Kulturprogramm – Spiel auf dem See Thema: “Wahr-nehmung” 28. bis 31. Juli 2011 Propstei St. Gerold – Vorarlberg von: http://www.simma.at/linksveranstaltungen.php Wir haben das Thema „Wahr-nehmung“ gewählt, um nicht nur die Leib- und Körperwahrnehmungen in und über die Mundhöhle, sondern im Sinne der subjektiven Anatomie nach Uexküll, der Bedeutung der Spiegelneurone, die propriozeptive Wahrnehmung aus … Festspielgespräche 2011 weiterlesen

Ist die Berichterstattung über die Homöopathie fair?

Auf kontroversen Gebieten ist es die Aufgabe von gutem Journalismus, die Komplexität der Debatte abzubilden und nicht Stellung zu beziehen. Letzteres schon deswegen nicht, weil es weder die Aufgabe noch die Kompetenz von Journalisten ist, Entscheidungen über Kontroversen zu treffen, sondern zu informieren. Wenn es schon Fachleuten, die sich ein professionelles Leben lang, tagaus, tagein, nach Lektüre von tausenden von Seiten, nach mehr oder weniger gründlicher Sichtung der Arbeit anderer, nach mehr oder weniger eigenen Arbeiten nicht gelingt, klare Antworten zu finden, so ist das ein klarer Hinweis darauf, dass eine Sache noch nicht gut genug erforscht oder verstanden ist. Dann ist es nicht nur schlechter journalistischer Stil, sondern dann ist es krasse journalistische Inkompetenz, wenn man in einer solchen Situation als Journalist meint, man sei der wiedergeborene Alexander und hätte nun die Aufgabe, den inkompetenten Wissenschaftlern und der verwirrten Öffentlichkeit weiterzuhelfen, indem man den gordischen Knoten des Zanks durchschlägt und ex cathedra der öffentlichen Meinung erklärt, wie sich die Sache nun wahrlich verhalte.

Meditation in der wissenschaftlichen Forschung

BERLIN, 26. November 2010. Die Wissenschaft beschäftigt sich seit rund
50 Jahren mit Meditation als Untersuchungsgegenstand. In dieser Zeit hat
die Meditationsforschung nicht nur dazu beigetragen, das grundsätzliche
Verständnis über die Grundlagen und Wirkungen von Meditation erheblich
zu erweitern, sondern es konnten auch…